{youtube width="500" autostart="0"}4W0kdh1S3-E{/youtube}

MEF kompakt in einer neuen Ausgabe.
0
0
0
s2smodern
{youtube width="500" autostart="0"}UFUNMyJqMY8{/youtube}

MEF kompakt in einer neuen Ausgabe.
0
0
0
s2smodern
{youtube width="500" autostart="0"}k4ZTxQXvMis{/youtube}

MEF kompakt in einer neuen Ausgabe.
0
0
0
s2smodern
{youtube width="500" autostart="0"}urjORYzSFO8{/youtube}

MEF kompakt in einer neuen Ausgabe.
0
0
0
s2smodern
{youtube width="500" autostart="0"}JcJUmlbRSFE{/youtube}

Die Volleyball Zweitligisten vom TSV Zschopau hatten es bisher in der Bundesliga nicht sehr einfach. Die ersten fünf Spiele hatten die Motorradstädter allesamt verloren.

Das sollte nun gegen den TSV Grafing endlich anders werden. Vor heimischer Kulisse wollten die Zschopauer endlich wieder jubeln. Ca. 400 Fans waren in die Turnhalle des Berufsschulzentrums gekommen und feuerten ihre Mannschaft an. Doch der erste Satz ging wie immer in die Hose. 23:25 gab ihn die Heimmannschaft ab.

In den beiden folgenden Sätzen fanden sie aber zu alter Stärke zurück. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung wurden die recht häufigen Fehler der Bayern bestraft und in eigene Punkte vergewandelt. Das haben die sonst erfolgsverwöhnten Zschopauer bisher in der Saison so nicht gezeigt. Doch der Knoten schien geplatzt zu sein.

Die Sätze 2 und 3 gingen mit 25:21 und 25:22 an die Gastgeber. Nun hatten offenbar Fans und Spieler den ersten Heimsieg schon für sicher erklärt. Es schlichen sich wieder kleine Unsicherheiten in den vierten Satz und der ging folgerichtig an die Grafinger mit 21:25. So musste der Spieltag im Tiebreak ausgefochten werden.

Ein 0:2 Rückstand rüttelte die Erzgebirger auf. Es wurde wieder der Volleyball gespielt, der sie in die 2. Bundesliga gebracht hatte. Gegen 21:00 Uhr ertönte der Schlußpfiff nach dem entscheidenden 15:10 für den TSV. Die Fans und Spieler außer sich vor Freude.

Aber auch Trainer Thomas Pfeiffer, dem offensichtlich zahlreiche Steine vom Herzen fielen.

Hoffen wir, dass am 11. November in Dachau und Zuhause am 17. November gegen Niederviehbach Fortuna treu bleibt und die Klasse am besten durch weitere Siege gehalten werden kann.

0
0
0
s2smodern

Werbung

Partner